Wurde innerhalb der Einspruchsfrist - unter Berücksichtigung eines angemessenen Zeitraums für die Übermittlung - kein Einspruch beim Mahngericht eingelegt, wird der EU-Zahlungsbefehl vom Mahngericht unverzüglich für vollstreckbar erklärt (Formblatt G), wobei das Zustellungsdatum des Zahlungsbefehls vom Gericht zu überprüfen ist. Die Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung für die Vollstreckbarkeit richten sich nach den Rechtsvorschriften des den Zahlungsbefehl erlassenden Gerichts.

Der im Ursprungsmitgliedstaat vollstreckbar gewordene EU-Zahlungsbefehl wird in den anderen Mitgliedstaaten anerkannt und vollstreckt, ohne dass es einer nochmaligen Vollstreckbarerklärung bedarf und ohne dass seine Anerkennung angefochten werden kann (Art. 19).